Naturheilpraxis Heike Vespermann

Schüßlersalze

Die Mineralsalze des Lebens


Nach dem Arzt und Homöopathen Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 - 1898) entstehen Krankheiten nur dann, wenn der Mineralstoffhaushalt in den Zellen des Organismus gestört ist.

Mineralstoffe sind in allen Geweben des Organismus in unterschiedlicher Konzentration und Zusammensetzung vorhanden. Die richtige Verteilung und Bewegung in den Zellen und der Zellen untereinander gewährleisten einen ordnungsmäßigen Ablauf des gesamten Stoffwechsels im Körper. Liegt eine so genannte Verteilungsstörung vor, werden wir krank.

Nach Schüßler kann durch die Zuführung bestimmter Mineralsalze, die auch natürlicher Weise im Körper vorhanden sind, der Mineralstoffhaushalt reguliert und das Gleichgewicht wieder hergestellt werden. Das besondere ist, dass die Mineralstoffe in verdünnter Form eingenommen werden. Wie in der klassischen Homöopathie werden die Mineralien stufenweise verdünnt (potenziert), um den Substanzen einen höheren Wirkungsgrad zu verleihen und die Aufnahmekapazität in den Zellen zu erhöhen. Des Weiteren können durch die homöopathische Aufbereitung der Mittel krankhafte Verwertungsblockaden aufgehoben werden.

Schüßler begründete seine Therapie auf 12 Mineralsalze, die als so genannte Funktionsmittel bezeichnet werden. Inzwischen sind 12 weitere Salze hinzugekommen, die so genannten Ergänzungsmittel. Verwendet werden die Potenzen D 3 bis D 12 als Tabletten, Kügelchen, Tropfen oder auch als Salben.

Eine Vielzahl von alltäglichen Beschwerden und Krankheiten können mit dieser Methode erfolgreich behandelt werden. Schüßler hat damit ein einfaches und doch sehr wirkungsvolles Verfahren entwickelt, welches gut in Kombination mit anderen Heilverfahren angewendet werden kann.