Naturheilpraxis Heike Vespermann

Fußreflexzonentherapie

Nicht nur eine Massage der Füße


Die Reflexzonentherapie am Fuß (RZF) ist eine Behandlungsform, die sich im Laufe von vielen Jahren aus altem Volkswissen zu einer exakt ausgearbeiteten Therapie entwickelt hat. Sie hat ihren Ausgangspunkt am Fuß, bewirkt jedoch mehr als eine übliche Fußmassage.

Die Organzonen des Körpers bilden sich in ihrer Gesamtheit auf den Füßen ab. Über so genannte Reflexzonen am Fuß lassen sich die Organzonen des Körpers über bestimmte Griff- und Massagetechniken behandeln.

Während eine Fußmassage lediglich der Entspannung der Füße dient, werden durch die RZF nach Hanne Marquardt Störfelder in allen Organzonen beseitigt und damit eine Verbesserung von gestörten Organ- und Gewebefunktionen des Gesamtorganismus erreicht. Sie fördert die Selbstheilungskräfte des Menschen und kann als eigenständige Behandlung oder in Kombination mit anderen Methoden angewendet werden.

Die RZF regt den gesamten Stoffwechsel an, so dass es zu verschiedenen Reaktionen des Körpers kommen kann. Jede Veränderung des bisherigen Zustandes, gleich ob sie angenehm oder störend, kurz oder nachhaltig empfunden wird, weist darauf hin, dass die inneren Heilkräfte angesprochen worden sind und dass das Auflösen und Ausleiten von Schadstoffen begonnen hat. Man spricht von einer kurzfristigen Heilkrise.

Alte Krankheiten, die nicht vollständig ausgeheilt sind oder unterdrückt wurden, können kurzfristig aufflackern. Sie werden kurzfristig reaktiviert und dann zum endgültigen Ausheilen angeregt.

Anwendung findet die RZF vor allem bei Schmerzen und Erkrankungen von Wirbelsäule, Gelenken und Muskeln, bei Migräne und Kopfschmerzen jeder Art, bei Veränderungen der Blutdrucks, bei akuten und chronischen Störungen oder Erkrankungen von Verdauungsorganen, Blase, Nieren, Atemwege, bei erhöhter Infektanfälligkeit und Allergien, bei Menstruationsbeschwerden und anderen hormonelle Beschwerden sowie bei Schlafstörungen und Gemütsschwankungen.