Naturheilpraxis Heike Vespermann

Ernährung

Essen, was gesund ist


Die meisten Menschen haben sich an eine ganz bestimmte Ernährungsform gewöhnt. Wir essen wie wir es gelernt haben oder wie es unser Zeitplan zulässt. Mit der Zeit merken wir vielleicht, dass unser Organismus mit der Nahrung, die wir ihm geben, nicht ausreichend versorgt ist oder wir auf bestimmte Nahrungsmittel mit einer Unverträglichkeit reagieren. Der Körper reagiert dann mit ganz unterschiedlichen Symptomen wie Heuschnupfen, Asthma, Gelenkbeschwerden, Migräne, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Schwindel, Hautekzemen, Verdauungsbeschwerden, depressiven Verstimmungen oder anderen Beschwerden, die wir oft gar nicht den Nahrungsmitteln zuordnen.

Manchmal sind diese Unverträglichkeiten gar nicht so einfach zu erkennen, aber wir fühlen uns matt und sind nicht so leistungsstark. Wir ermüden schnell und fühlen uns erschöpft, aber es lassen sich keinerlei Krankheiten feststellen. Neben den Nahrungsmitteln, die wir nicht vertragen, gehören auch solche, die an der Entstehung von Krankheiten beteiligt sind. Dazu können durchaus Lebensmittel zählen, die als gesund gelten.

Gesunde Ernährung heißt einen ganz individuellen Speiseplan zu entwickeln und das zu essen, was dem Körper gut tut, was ihn stärkt und leistungsfähiger macht.

Der Cytolisa-Test ist ein Bluttest, der dabei hilft, Nahrungsmittelunverträglichkeiten auf die Spur zu kommen.


www.cytolabor.de